Anke´s Seiten

Herbstlaub

Akazien sind ohne Zeitbezug, Akazien sind soziologisch unerheblich, Akazien sind keine Akazien! (Günther Eich)

Hallo Lieber Besucher und Herzlich Willkommen in meinem Blog! Dieser "Zwischenbescheid für bedauernswerte Bäume von Günther Eich ist so gar nicht übertragbar auf Ankes Seiten - denn Ankes Seiten haben sehr wohl Zeitbezug, sie sind auch erheblich ( manchmal mehr, manchmal weniger...) aber eines sind sie immer: Ankes Seiten sind immer Ankes Seiten! Hier findest Du Lieber Besucher Informatives und Merkwürdiges - und manchmal vielleicht auch etwas, wonach Du gar nicht gesucht hattest... Wenn ich Dich jetzt noch nicht ganz verwirrt habe, dann wünsche ich Dir nun viel Spass auf meinen Seiten.

Alles Liebe, Deine Anke

Wahlkampf für 5-Jährige

admin 9. September 2009

Ein Zirkus ist in der Stadt.

Nein, ich meine nicht den Wahlzirkus, sondern einen “echten” - mit Manege, Tigern und Clowns. Mit ihren scharfen Adleraugen hat meine Tochter die Plakate sofort erspäht. Ich natürlich nicht, denn da momentan ohnehin jede verfügbare Fläche mit Wahlplakaten zugestellt ist, werden Plakate (egal welcher Art) von mir momentan mental “ausgeblendet”.

Natürlich will das kleine Wesen nun aber auch noch von mir wissen, was all die anderen, deutlich langweiliger gestalteten Plakate ohne Tiger und Clowns denn zu bedeuten hätten. Und ich bemühe mich ihr verständlich zu machen, dass demnächst eine Wahl ist. Dass man da Parteien wählen kann und dass es davon unterschiedliche gibt. Natürlich ist ihr diese Information nicht genug, und sie will noch wissen, was für welche es den gäbe.

Also versuche ich so gut wie möglich ein paar Parteiziele in die Sprache einer 5-Jährigen zu “übersetzen” und erzähle ihr, dass es z.B. eine gibt, die möchte, dass Firmen besser arbeiten können, während eine andere den reichen Menschen das Geld wegnehmen will, und es den Armen geben möchte.

“Und dieses?” fragt sie, und zeigt auf ein langweilig-blaues Wahlplakat der CDU, auf welchem nur der Slogan “Sicher Leben” prangt.

Diese - äh, äh, ähm… - wie erklärt man einem 5-jährigen Kind den Begriff “konservativ” am besten? “Diese” sage ich “diese sind für Leute, die wollen, dass alles so bleibt, wie es ist.”

“Aber Mama” sagt mein Kind da ” es kann doch nicht alles so bleiben wie es ist. Alles ändert sich. Die Häuser ändern sich, die Strassen,…. - das geht doch gar nicht! ”

Tja, was soll man da noch dazu sagen. Das sind weise Worte, für so ein kleines Kind. Da wünscht man sich, dass das die Politik auch schon verstanden hat.

Und sie setzt noch nach:

“Und wann gehen wir dann in den Zirkus?”

Hmmm. Am 27.09.2009 dachte ich - oder? Ach so, der mit den Tigern…. ja , also da muss ich nochmal nachschauen….

Leckerer Oolong Tee

admin 2. Juli 2009

Ich hatte es ja bisher noch nicht geschafft, mal einen wirklich leckeren grünen Tee in Deutschland zu kaufen. Die normalen Sorten waren immer entweder zu bitter, zu stark oder nur klein gehäckselter Schrott… Jetzt habe ich durch Zufall mal einen wirklich trinkbaren Oolong Tee gefunden. Gut - zugegeben - der ist teilfermentiert also kein hunderprozentiger “grüner” Tee, sondern irgendwie eine Zwischenstufe.

Aber: wirklich mal eine bemerkenswerte Qualität. Der Tee - verpackt in einer silbernen Metalldose - macht schon beim ersten Öffnen einen guten Eindruck. Der Metall- Zylinder enthält relativ große, leicht zusammengeknautschte Teeblätter und nicht die oft üblichen undefinierbaren Bröckchen. Auch das Aroma beim ersten hineinschnuppern ist angenehm, leicht süsslich - und charakteristisch nach Tee. Auch die metallene Verpackung stört den ersten Eindruck nicht durch Eigengerüche oder Ähnliches.

Also erstmal eine Portion ( das ist so nach Gefühl eine kleine Menge, die zwischen die Fingerspitzen von drei Fingern passt) in eine größere Tasse ( Modell “Büro-Kaffeetasse” ;-) ) und dann nach der neuzeitlichen chinesischen Teezeremonie zubereitet. Also sprich: direkt in der Tasse mit heißem Wasser aufgießen - denn für umständliche Zeremonien hat der neuzeitliche Chinese schließlich keine Zeit…

Schon nach kurzer Zeit entfalten sich die relativ unbeschädigten Teeblätter und verbreiten zart ihr Aroma mit dem typischen höchstens sanft bitteren und leicht süsslichen Nachgeschmack. Das ist für mich übrigens auch eines der entscheidenden Merkmale von gutem Tee: er wird mit längerer “Zieh”- Zeit stärker, aber nicht bitter!

Ergebnis: Lecker!

Zugegeben, in China habe ich natürlich schon besseren Oolong Tee bekommen - aber wir sind hier schließlich nicht in China. Und dafür muss ich sagen: es ist wirklich der beste Oolong Tee, den ich bisher in Deutschland bekommen konnte.

Und wie heißt nun das wunderbare Stöffchen?

Es ist der “King of Ti Kuan Yin” aus der Selection Gourmet (Finest Tea Selection), erhältlich über die Kaufhof Warenhaus AG.

Auf der Packung ist er wie folgt beschrieben:

Hocharomatischer, süß duftender und körperreicher Tee aus der Provinz Anxi. Eine der traditionsreichsten Tee- Spezialitäten Chinas ist der halbfermentierte Oolong-Tee. Sein Geheimnis ist, die Fermentation dann zu unterbinden, wenn der Blattkern noch nicht und der Blattrand voll fermentiert ist. Eine meisterhafte Komposition aus den feinsten chinesischen Oolong- Tees.

Das mit der “meisterhaften Komposition” kann ich nur unterstreichen. Ein Kauf, der sich für mich gelohnt hat…

Den Preis habe ich zwar momentan schon wieder vergessen - aber ich denke ich werde demnächst mal die anderen Tees der Reihe testen - dann trage ich den Preis noch nach.

Silber im Mondlicht

admin 30. Juni 2009

Schöner Schmuck muss nicht immer nur eine Aneinanderrreihung von unterschiedlichen Edelsteinen, die von Edelmetall zusammengehalten werden sein. Bei Fairsuchungen habe ich handgefertigten Silberschmuck gefunden, der auch ganz ohne Steine durch ein ausdrucksstarkes Design überzeugt.

Die manchmal massiveren und manchmal zarten Kreationen wirken auf mich wie in Form gegossenes Mondlicht… Eine Vielzahl ausgefallener Schmuckstücke überzeugt durch ausdrucksstarkes Design und ist alles andere als langweilig. Wer wissen will, was ich damit sagen möchte, soll sich im Shop einfach mal die Ohrringe “Silber Träne” oder die Serie Strahlendes Silber anschauen…

Und neben den Silberschmuckstücken aus reinem Silber bietet der Shop auch noch eigenwillige Materialkombinationen, z.B. Silber mit Rosenholz als Ring… Das ist mal eine wirklich reizvolle und aussergewöhnliche Idee, wie ich finde.

Das schönste ist aber, dass die Schmuckstücke zu wirklich sehr akzeptablen Preisen angeboten werden. Handgefertigte Ringe für unter 40 Euro (und dazu noch in 6 verschiedenen Größen) finde ich wirklich sehr preiswert - besonders für solch aussergewöhnliche Schmuckstücke.

Monatssteine für das Sternzeichen Krebs

admin 24. Juni 2009

Da ich bei meinem letzten Post so viele interessante Informationen über Edelsteine, Heilsteine und die Monatssteine der Sternzeichen gefunden habe, wollte ich heute noch die Informationen für das aktuelle Sternzeichen ergänzen…

Momentan haben wir das Sternzeichen Krebs, welches für alle zwischen dem 22. Juni und 22. Juli geborenen gilt.

Dem Sternzeichen Krebs ist als “Planet” der Mond zugeordnet. Das ist zwar nach heutigem Kenntnisstand einen nicht ganz korrekte Bezeichnung, aber für die astrologische Beurteilung ist es natürlich genau genug…. Und schließlich zeigt ja auch das Beispiel des Pluto, dass die Einordnung als Planet selbst von der Wissenschaft auch noch in Frage gestellt werden kann.

Als Farbe gehört zu dem Krebs - Sternzeichen die Farbe grün.  hmmm. Ich bin ja kein Krebs - aber grün ist meine Lieblingsfarbe ( vielleicht habe ich ja einen Krebs - Asszendenten …. das muss ich bei Gelegenheit mal nachschauen…).

Den im Sternzeichen Krebs Geborenen werden als Heilsteine oder Glückssteine z.B. der Aventurin, der Chrysopas, der Smaragd oder der Peridot zugeordnet. (Der Smaragd wäre auch was für mich - das mit dem Krebs- Asszendenten muss ich unbedingt schnell mal überprüfen….). Auch hierin zeigt sich wieder die Farbe grün - denn diese Steine sind alle in mehr oder weniger ausgeprägten Grüntönen erhältlich.

In der Überlieferung der Ägypter waren Smaragde die Steine der Liebenden und der Hoffnung. Auch die Pharaonen Königin Cleopatra soll leidenschaftlich gerne Smaragde getragen haben, weil sie glaubte, dass diese die Schönheit der Göttin Venus übertragen würden. Und auch nach neuerer Überlieferung soll der Smaragd Liebe und jugendliche Frische schenken.

Der Peridot dagegen (auch Chrysolitz oder Olivin genannt) beeinflusst das innere Auge und verleiht geistige Klarheit und Ausgeglichenheit. Er soll zu beruflichem Erfolg verhelfen und Kraft für Verhandlungen geben.

Ähnlich wirkt der Aventurin, der Mut und Optimismus stärken soll, sowie Ehrgeiz und Zielstrebigkeit anfacht. Außerdem wird ihm nachgesagt, dass er hilft Freundschaften zu bewahren oder auch treue Freunde zu erkennen.

Der Chrysopas schließlich soll schlechte Laune oder gar Depressionen vertreiben helfen und sogar die Liebe in der Ehe neu entflammen lassen.

Wenn das alles keinen Gründe sind sich einen dieser schönen grünen Edelsteine anzuschaffen… Von dem Smaragd einmal abgesehen sind sie auch alle in spezialisierten Edelstein- Handlungen für erschwingliche Preise zu bekommen - und selbst wenn sie nur einen Teil ihrer nachgesagten positiven Eigenschaften auf die Psyche des Trägers entfalten sollten, so schmeicheln sie doch auf jeden Fall dem Auge und erfreuen den Träger durch ihre Schönheit.

Edelsteine - insbesondere mit so einem schönen Zusammenhang zum Sternzeichen - werden dadurch zu einem wunderbaren Geschenk für Freunde - oder auch schlicht und einfach für sich selbst.

Sternzeichen und Edelsteine

admin 22. Juni 2009

Menschen haben schon seit altersher eine ganz besondere Beziehung zu Edelsteinen. Dies gilt nicht nur für die dekorativen Eigenschaften der edlen Steine in Form von Edelsteinschmuck sondern auch in der Übertragung von Eigenschaften von Edelsteinen auf sinnliche und übersinnliche Bereiche des Lebens. So werden in vielen Kulturkreisen Edelsteine traditionell bestimmten Sternzeichen zugeordnet, bestimmten energetischen Zuständen, Jahreszeiten oder Monaten. Auch der heilende Einfluss von unterschiedlichen Steinen auf verschiedene Krankheiten oder positive Einflüsse auf die Gesundheit werden schon seit dem Altertum in vielen Kulturkreisen genutzt.

In der Menschheitsgeschichte haben Menschen schon seit langem versucht, durch die Anwendung von Edelsteinen Schönheit, Ruhm, Gesundheit und Glück zu erreichen oder die Leitung kosmischer Energien in den Körper - Energiezentren (Chakren) zu harmonisieren. Welche Edelsteine - manchmal auch Heilsteine genannt - dabei für was genutzt werden, wird normalerweise immer von astrologischen Regeln abgeleitet und kann je nach Kultur sehr unterschiedlich sein. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass unterschiedliche Völker in unterschiedlichen Gegenden der Erde den Himmel und die Sterne auch aus unterschiedlichen Perspektiven beobachten - und daher auch jeweils die kosmische Beurteilung etwas unterschiedlich ist. Werden nach den so erkannten astrologischen Regeln Edelsteine den unterschiedlichen Sternzeichen zugeordnet, spricht man auch von Monatssteinen oder Glückssteinen.

Abhängig vom Kulturkreis und Lebensort kam es zu unterschiedlichen Symbolen, Horoskopen und auch Zuordnungen von Monatssteinen zu den unterschiedlichen Sternzeichen. Für das europäische Horoskop wird die europäische Überlieferung der Edelsteine der Sternzeichen herangezogen, welche ihren Ursprung in griechischen, römischen und agyptischen Quellen hat.

Als Beispiel möchte ich hier den Amethyst nennen, von welchem ich schon seit Kindheitstagen ein schönes Stück einer Druse besitze. Der teils kristallklare, teils milchig überhauchte Kristall, der sich in eng gereihten prismenförmigen Säulen aneinanderreiht hat mich schon damals mit seinem wunderschönen Farbverlauf von fast weiß über Zwischentöne bis zu tiefem Lila fasziniert. Nach dem europäischen Horoskop ist der Amethyst dem Sternzeichen Fische zugeordnet. Nun, das ist zwar nicht meines, er gefällt mir aber trotzdem immer noch. Und seine positiven Energien sollen den Träger gerecht urteilen und handeln lassen, sowie vor falschen Freunden schützen. Na, wenn das kein guter Grund für den Kauf von ein paar neuen Amethyst - Ohrringen ist…  ich habe da schon welche gesehen….

Können uns Hellseher oder Mediale Lebensberatung bei der Lösung von alltäglichen Problemen wirklich helfen?

admin 12. März 2009

Wer vor alltäglichen Problemen steht und Rat sucht, kann bei einem wirklich guten Hellseher oder anspruchsvoller medialer Lebensberatung sehr wohl Hilfe zur Lösung seiner Probleme erhalten. Natürlich gibt es auch unter Hellsehern oder Lebensberatern „schwarze Schafe“, die einem alles mögliche versprechen und nicht halten. Das muss aber nicht sein.

Ganz im Gegenteil: Bei einer wirklich guten Beratung kann ein Hellseher oder eine Hellseherin die wesentlichen Fakten, die zu einem Problem führen erkennen und knapp und präzise darstellen. Darüber hinaus können Ursachen, karmische Grundlagen und Lösungsmöglichkeiten sehr schnell ermittelt werden. Dieser Prozess ist oft nicht sehr angenehm, weil meist Dinge geklärt werden müssen, die der Ratsuchende lange verdrängt hat.

Obwohl man nicht sagen kann, dass eine Mediale Lebensberatung umso besser ist, je anstrengender sie ist, glaube ich doch, dass Hellseher, die einem nur angenehme oder schöne Dinge in der Zukunft weiß sagen, wahrscheinlich nicht sehr seriös sind.

Fazit: Die übliche Vorstellung, dass uns Hellseher die Zukunft voraus sagen und wir müssen selbst nichts mehr tun, um diese Voraussage wahr werden zu lassen, ist also vollkommen falsch und klischeehaft. Vielmehr ist es so, dass Hellsehen und Mediale Lebensberatung anspruchsvolle Tätigkeiten sind, die uns helfen können Probleme des Lebens zu lösen.

Havaianas - der Sommer ist schon da!

admin 3. März 2009

Während draussen gerade der letzte Schnee geschmolzen ist und die ersten Vögel Frühlingslieder singen, ist in den Läden teilweise schon der Sommer ausgebrochen. …

So bin ich doch eben bei Bonfim.de über ein umfangreiches Sortiment fröhlich bunter Sandalen gestolpert. Dort gibt es jetzt schon eine ungeheure Auswahl an neuen Havaianas zu bestellen. Auch wenn das ja jetzt noch gar nicht warm genug dafür ist, kann ich wahrscheinlich doch wieder nicht widerstehen und werde mir ein das eine oder andere Paar kaufen. Obwohl - diese Dupé Sandalias sehen auch cool aus. Dazu noch mit Gel - das dürfte noch bequemer sein…

Und dann habe ich im Shop von Bonfim.de noch etwas gesehen, womit sich das Problem der (noch) zu niedrigen Außentemperaturen lösen lässt: Zwei - Zehensocken ! Die sind speziell für Flip Flops gemacht mit einem Trenner für den Zehenriemen und sollen so weich sein, daß sie nicht drücken. Damit werden die trendy Havaianas auch schon für diese Jahreszeit “tragbar”, und sei es nur als Hausschuhe…

So - jetzt muss ich aber weg - ich muss noch schnell ein bisschen einkaufen ….

Eil- Paket in die USA - mit Premium - Service…

admin 5. November 2008

Wie verschickt man ein Paket in die USA ? Am Besten gar nicht - oder mit dem Paketdienst!

Nachdem die telefonische Hotline von “UPS” (die übrigens sehr kompetent und freundlich ist…) mir einen Preis von so ungefähr 300 Euro ermittelt hatte, habe ich es dann doch mal mit unserem gelben ehemaligem Staatsunternehmen versucht.

Auch dort ist ein USA Paket mit 32 Euro alles andere als billig - im Vergleich zu der privaten Konkurrenz aber geradezu ein Schnäppchen. Da das gute Stück zu diesem (Billig-) Preis natürlich nicht bei Verlust versichert ist, kann man einen 16 Euro “Premium - Service” dazukaufen - der enthält eine Versicherung und dadurch beschleunigt sich dann auch noch die Transportzeit. Von normalerweise 10-12 Tagen auf turboschnelle 6 Tage .

Gesagt getan, nach Ausfüllen der umfangreichen Informationen, die der Paketaufkleber verlangt, habe ich also ein 48 Euro teures Paket mit Premium - Service am 9.10. bei der Postfiliale meines Vertrauens aufgegeben.

Dann hieß es warten - denn leider war bei dieser Versandart das Online - Tracking nicht wirklich aussagekräftig. Bis auf den Fakt, dass mein Paket am 11.10. das Land verlassen hatte, ließ es sich keine weiteren Informationen entlocken.

Nachdem dann mehrere Wochen später aber immer noch nichts angekommen war, habe ich am 29.10. dann doch mal die Hotline angerufen. ( Zu meiner positiven Überraschung ist diese keine 0900- Nummer und man erreicht trotzdem jemanden). Interessanterweise hatte meine Gesprächspartnerin dann nicht nur Ahnung von der Materie, sondern offenbar auch mehr interne Infos über den Status des Paketes, als sie das Online - Tracking ausspuckte. So erfuhr ich, dass das gute Stück an diesem Tag zugestellt werden sollte.

Bei meiner Frage, warum die Sendungszeit von den eigentlich gekauften 6 Tagen auf mehr als das 3 1/2 - fache angewachsen war, konnte sie mir auch nichts sagen - notierte sich allerdings meine Beschwerde , denn ich wollte ja zumindest versuchen, den 16 Euro Premium Zuschlag wieder zu bekommen. Wo das Paket ja immerhin doppelt solang unterwegs war, wie ein Nicht-Premium-Standard-Paket…

Und schon wenige Tage später wurde meine Beschwerde dann sogar beantwortet. Per Post - und sogar von einem echten Menschen (auch wenn es vom Wortlaut her auch ein Computer- Standardschreiben hätte sein können). Ich zitiere mal daraus:

“… es tut uns leid, dass Sie Anlass hatten, mit unseren Dienstleistungen unzufrieden zu sein.”

Na ja, immerhin…

“Die von uns angegebenen Sendungslaufzeiten beruhen auf langjährigen Erfahrungswerden und werden durch regelmäßige Kontrollen bestätigt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Zeiten jedoch keine verbindlichen Lieferfristen darstellen und wir letztlich keine Garantie für deren Einhaltung gewähren können. Der Transport einer Sendung ist leider nicht frei von äußeren Einflüssen, die unter Umständen zu Abweichungen von der Regellaufzeit führen. Wir bitten um Ihre Verständnis und würden uns freuen, sie bald wieder zu unseren zufriedenen Kunden zählen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

…”

Tja, und das wars. Recht nichtssagend, finde ich. Und auch keinerlei Erkärung, wieso es ausgerechnet ein Premium Paket mit angeblich bevorzugter Beförderungart nicht geschafft hat, die Regellaufzeit der Standardpakete zu erreichen.

Ist halt ziemlich blöd für den Kunden, dass man ja quasi keine Chance hat, zu prüfen, ob das Paket tatsächlich bevorzugt befördert wurde - oder doch nur ganz normal, so wie eben alle anderen Pakete auch. Wobei…. bei einer Beförderungsdauer von insgesamt 20 Tagen ist ja eigentlich schon davon auszugehen, dass die Beförderung nicht allzu bevorzugt gewesen sein kann.

Nun - es lohnt wohl nicht mit einem so großen Unternehmen zu streiten - und die 16 Euro sind mir den Aufwand auch nicht wert, nochmal an den Verfasser des Schreibens zu schreiben. Der sogar seine E-Mail Adresse und eine 01805 - Nummer mit angegeben hatte (ob man ihn da wohl direkt erreicht ???). Da schreibe ich lieber hier…

Mein Fazit zu der Sache: Durchwachsen. Der Drumherum - Service ist teilweise echt ok - wenn jetzt noch die Hauptleistung ( = Lieferung des Paketes in wenigstens halbwegs der bestellten Zeit) gestimmt hätte, dann wäre ich jetzt vermutlich recht zufrieden damit.

So bleibt ein Gefühl von “ich werde sicher wieder zu euren Kunden gehören, denn ihr seid einfach oft recht günstig - aber zufrieden bin ich nicht”.

So - und nun Punkt drunter und das Thema abhaken - die Große Gelbe Firma hat es sicher auch schon längst getan.

Australian Shepherd - tolle Hunde mit Ausstrahlung…

admin 5. Oktober 2008

Über was man im Internet so alles stolpert… Eben habe ich Amadeo gefunden - eine wahre Schönheit von einem Australian - Shepherd und Border Collie Mix.

Grund genug mich gleich mal über diese tolle Hunderasse zu informieren - und schwupps - es gibt in Deutschland tatsächlich mehrere Zuchtverbände für den Australian Shepherd, z.B. den ASCD e.V. oder den CASD e.V.

Da lernt man sehr schnell, dass diese schöne Hunderasse ein Hütehund ist, der mit dem Collie und Border Collie verwandt ist und dass es sehr agile intelligente Hunde sind, die nicht nur sehr viel Auslauf sondern auch noch viel Beschäftigung brauchen. Optimal sind diese Hunde daher für das beliebte Agility - eine Hunde - Sportart - aber sie sind auf Grund ihres Spieltriebes auch als Fährtenspürhunde einsetzbar.

Tja, für die Stadt ist das wohl leider nichts… Aber man soll ja einen Hund auch nicht nur wegen der Optik kaufen - das Verhalten und die rassetypischen Eigenschaften sollten immer mitberücksichtigt werden!

Jedenfalls schön zu wissen, dass es sowas gibt. Und falls ich mal irgendwann eine Schafherde halten sollte, dann werde ich mir die Anschaffung eines solch hübschen Hundes, wie Amadeo es ist, doch noch mal überlegen…

Ein Hokkaido - Kürbis ist kein Hokkaido - Kürbis?

admin 5. Oktober 2008

Als ob es heute nichts wichtigeres gäbe ( aber über die Hypo Real - Krise will ich wirklich nichts schreiben ), hatte ich doch letzten eine interessante Diskussion über den Hokkaido - Kürbis. Und da das jahreszeitlich passt und auch viel besser verdaulich ist, als eine Bankenkrise, gibt es jetzt die passenden News dazu hier.

Kürzlich beim Abendessen, hatte ich ein interessantes Gourmet - Streitgespräch über Kürbisse - genauer, den allseits beliebten Hokkaido. Mein Gesprächspartner glaubte zu wissen, dass der “echte” Hokkaido - Kürbis eine blaue Färbung hat, und im Handel so quasi nie erhältlich sei.

Hmmm… zwar war mir schon bekannt, dass es verschiedene Varianten des Hokkaido - Kürbis gibt, auch blaue, aber dass der leckere orange Kürbis nicht der “echte” sein sollte, konnte ich so kaum glauben. Also recherchierte ich dieses Thema mal im Internet.

Erste Referenz sollte da immer Wikipedia sein - hier fiel das Ergebnis eindeutig aus und der orange Kürbis hatte den ersten Punkt. Auch diverse Kochrezepte zeigen eindeutig die bekannte orange Variante. Und die selbe Information bekommt man auch bei einer Demeter Gärtnerei - und ein Gärtner sollte sich bei Pflanzen doch schließlich auskennen… Das wären dann 3:0 für den orangen Kürbis….

Da das alles noch ein bisschen unspezifisch war, habe ich mich dann auf die Suche nach einem echten Kürbis - Experten gemacht - und die Seite vom Kürbismuseum gefunden. Dort habe ich dann auf den ersten Blick erstmal überhaupt keinen Hokkaido - Kürbis mehr finden können - dafür aber eine riesige Menge anderer leckerer Speisekürbissorten - darunter auch die gesuchten blauen .

Und dann habe ich ihn schließlich doch gefunden - den Hokkaido. Der heißt nämlich eigentlich Uchiki Kuri - weil er aus Japan kommt - und Kürbisexperten führen ihn natürlich auch nur unter diesem Namen. Er gehört zu den Kabocha Kürbissen - welche alle (wen wunderts) hervorragende Speisekürbisse sind. Und zu diesen gehören auch ein paar blaue Sorten - das dürfte dann wohl die Ursache für die Verwirrung bezüglich der Kürbisfarbe (siehe oben) gewesen sein.

Der Hokkaido - Entschuldigung - ich meinte natürlich der Uchiki Kuri ist aber natürlich orange…

Da wir nun alle Bescheid wissen, hat nun vielleicht noch jemand außer mir Lust bekommen, im nächsten Frühjahr auch mal ein paar exotischere Kürbissorten zu pflanzen - und nächsten Herbst gibts dann vielleicht blaue Kürbissuppe….

Nächste Einträge »